Home » Blog » Supermarkt Sushi » Penny Sushi

Penny Sushi

Heute schaue ich mir das Penny Sushi mal etwas genauer an.

Dabei stehen natürlich wieder der Geschmack und die Qualität im Vordergrund.

Bisher habe ich bereits das Sushi von Aldi und Eathappy unter die Lupe genommen.

In diesem Beitrag erfährst du, ob du beim nächsten Penny Einkauf zum Sushi greifen solltest.

Penny to go Sushi

Auswahl an Penny to go Sushi

Wie man auf dem Bild erkennen kann, war die Auswahl sehr überschaubar. Ich war am Vormittag bei Penny einkaufen. Vielleicht wird die neue Ware erst später geliefert.

Laut dem Preisschild gibt es vier unterschiedliche Sushiboxen. Ich konnte noch zwischen zweien wählen.

Zur besseren Vergleichbarkeit habe ich wieder die Lachs Variante gewählt. Gekauft habe ich die folgende Sushibox:

Bara Sushi Box 7 Sushi Spezialitäten (190 Gramm)

  • 1 Nigiri mit Lachs
  • 1 Nigiri mit Garnele
  • 2 Maki mit Paprika
  • 1 Maki mit Lachs
  • 2 Ura Maki mit Lachssalat und Zuchini
  • Wasabi, Ingwer und Sojasauce als Beilage

Eine ausführliche Erläuterung zu den Sushi Arten findest Du in diesem Beitrag.

Die andere angebotene Sushibox besteht aus 12 Maki:

  • 3 mit gelber Paprika
  • 3 mit Surimi
  • 3 mit grüner Paprika
  • 3 mit Lachssalat
  • Wasabi, Ingwer und Sojasauce als Beilage

Beide Sushiboxen kosten 2,79 Euro. Das Angebot an Sushi bei Penny wechselt laut Produktseite wöchentlich.


Qualität von Penny Sushi

Sushi von Penny auf einem Teller

Frische

Das Sushi habe ich am 30.01. gekauft und das Sushi ist laut Verpackung bis zum 02.02. haltbar. Wann es hergestellt wurde, ist leider nicht angegeben.

Ich persönlich lagere selbstgemachtes Sushi nicht länger als einen Tag im Kühlschrank.

Die angegebene Haltbarkeit von vier Tagen finde ich schon etwas sehr lang. Vor allem da es rohen Fisch enthält und die Alge von einem Maki bereits gerissen ist.

Mehr zur Haltbarkeit und Aufbewahrung von Sushi erfährst Du hier.

Insgesamt hat das Penny Sushi leider nicht den frischesten Eindruck gemacht.

Geschmack

Geschmacklich hat mich das Penny to go Sushi nicht wirklich überzeugt. Da ich kein großer Paprika Fan bin, gefallen mir die Maki nicht so gut.Die Maki und Ura Maki sind sehr groß, da sie aus jeder Menge Reis bestehen. Daraus könnte man auch direkt jeweils ein Stück Sushi herstellen.


Kaloriengehalt Penny to go Sushi

Hier bekommst du alle Infos zum Kaloriengehalt von Sushi inkl. Kalorientabellen.


Fazit: Sushi von Penny

Die angebotenen Sushi Boxen von Aldi und Penny ähneln sich recht stark. Wobei das Sushi von Aldi frischer wirkte und mir besser geschmeckt hat.

Da die Homepage von Penny kaum Informationen bietet, weiß ich leider nicht ob ein vegetarisches Sushi angeboten wird. Ich werde beim nächsten Penny Einkauf darauf achten und es hier nachtragen.

Das Mindesthaltbarkeitsdatum von 4 Tagen ohne Herstellungsdatums finde ich einfach zu lang. Daher würde ich lieber zu einer vegetarischen Box greifen.

Der Fisch stammt übrigens aus Aquakultur. Das ist bei dem Preis nicht besonders überraschend.

Beim Inhalt wünsche ich mir mir lieber klassische Sushi Zutaten wie Gurke oder Avocado anstelle von Paprika.

Insgesamt kann man bei einer Sushi-Box für 2,79 Euro keine Wunder erwarten. Das liegt in der Natur der Sache.

Persönlich würde ich lieber etwas mehr Geld ausgeben oder das Sushi einfach selber machen. Hier bekommst du ein Rezept für ein schnelles und einfaches Low-Carb Sushi.

Wie gefällt dir das Sushi von Penny?

Lass es mich in den Kommentaren wissen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.