Sushi mit Sojasauce und Stäbchen auf einem Holztisch
Home » Blog » Supermarkt Sushi » Eat Happy Sushi

Eat Happy Sushi

Mittlerweile bekommt man Sushi in sehr vielen Supermärkten und Discountern. Tendenz steigend.

Dabei begegnen einem natürlich auch immer häufiger die Shops von Eat Happy Sushi.

Häufig fragen mich Freunde nach meiner Meinung zu diesem Sushi.

Wahrscheinlich gehts Dir ähnlich und du fragst Dich, ob das Sushi aus dem Einkaufsladen etwas taugt.

Daher habe ich mir überlegt eine kleine Testreihe zu starten.

Zukünftig prüfe ich Sushi verschiedener Supermärkte und Discounter. Meine Eindrücke teile ich auf diesem Blog mit dir.

Dabei achte ich in erster Linie auf die Qualität, die Auswahl und den Preis.

Eathappy Sushi

Eat Happy Sushi wurde 2013 gegründet. Sie gehört mit ca. 550 Sushi-Bars zu den größten Unternehmen in der Branche. EatHappy Sushi wächst laut eigenen Angaben mit 150 neuen Shops.

Deutschlandweit findet man Shops in vielen Supermärkten. Meiner Erfahrung nach handelt es sich dabei vor allem um Rewe und Edeka.

Mittlerweile ist die Firma auch in einigen anderen europäischen Ländern vertreten.

Mit dem Storefinder von EatHappy findest Du den nächsten Shop in deiner Nähe.

Das Konzept von EatHappy Sushi ist schnell erklärt.

Sushi-Köche bereiten das Sushi frisch im Supermarkt zu. Anschließend legen sie es in eine Kühlvitrine und der Kunde hat die Qual der Wahl.

Die Köche befinden sie dabei in einem “Glaskasten”. Du kannst ihnen direkt bei der Zubereitung zusehen.

Sie haben stets festgelegte Rezept- und Hygieneregeln.

Für Veranstaltungen wird zudem ein Catering angeboten. D.h. man kann große Sushi-Platten online vorbestellen und in seinem Wunsch-Shop abholen. Die Preise liegen dabei zwischen 35 – 60 Euro. Sie unterscheiden sich natürlich aufgrund der Menge und der verwendeten Zutaten.

Kommen wir also zu meinen Eat Happy Sushi Erfahrungen.

Die Auswahl an Eat Happy Sushi

Eat Happy Sushi im Kühlregal

Die Auswahl an Sushi Sorten ist wirklich riesig. Ob Maki, Nigiri oder Ura Maki. Es ist alles vorhanden.

Dabei ist das Angebot nicht nur groß, sondern auch modern. So gibt es zum Beispiel Bowls oder Sushi Beilagen wie Edamame oder Goma Wakame zu kaufen.

Außerdem gefällt mir sehr gut, dass es auch Sushi für Vegetarier und Veganer im Sortiment ist.

Ich entscheide mich für eine Mixed Box Klassik, da ich vor allem die Maki und Nigiri testen möchte. Sie besteht aus zwei Sake Maki, zwei Kappa Maki, zwei Sake Nigiri und einem Amaebi Nigiri.

Die Ura Maki bestehen für mich aus zu viel Reis und schwimmen beinahe in Saucen. Wer Abnehmen möchte oder einfach nur auf seine Figur achtet, der sollte dieses Sushi lieber meiden. Schließlich lauern hier die versteckten Kalorien.

In dem Artikel “ Wie viele Kalorien hat Sushi?” gehe ich ausführlicher auf das Thema ein.

In der Sushi Box befindet sich ebenfalls Ingwer, eine Tüte mit Wasasbi und ein Tütchen mit Sojasauce. Zudem liegen Einwegstäbchen und Servietten zur Mitnahme aus. Das Sushi lässt sich also wunderbar unterwegs genießen.

Aus Gründen der Nachhaltigkeit verzichte ich auf Thunfisch. Die Einwegstäbchen lasse ich ebenfalls liegen, da ich zu Hause Stäbchen besitze. Die Einwegstäbchen belasten die Umwelt sehr.

Die Qualität von Eat Happy Sushi

Sushibox auf Holzplatte

Frische

Die Sushibox habe ich mittags gekauft und direkt danach zu Hause gegessen. Das Sushi wurde morgens zubereitet und ist noch bis zum nächsten Tag im Kühlschrank haltbar.

Hier erfährst du alles zur Haltbarkeit von Sushi.

Beim Öffnen fällt mir als Erstes das eingerissene Algenblatt des Kappa Maki auf. Dies lässt darauf schließen, dass das Sushi bereits etwas lag.

Die Alge nimmt die Feuchtigkeit von der Gurke auf und reißt mit der Zeit.

Als nächstes nehme ich den Lachs genauer unter die Lupe. Er hat bereits seinen Glanz verloren und sieht etwas schmierig aus.

Das ist natürlich kein gutes Zeichen.

Vor allem die Feuchtigkeit auf dem Fisch kann ein guter Nährboden für Bakterien sein.

Hier bekommst du alle Tipps, woran du gutes Sushi erkennst.

Danach schaue ich mir das Fisch zu Reis Verhältnis an. Die Nigiri haben definitiv zu viel Reis. Daher kann ich sie auch nicht mit einem Bissen verspeisen.

Nigiri mit der Hand essen

Der Geschmack von Eathappy Sushi

Kommen wir also zum entscheidenden Punkt: dem Geschmack.

Persönlich habe ich mir etwas mehr erwartet. Der Sushi Reis war für meinen Geschmack etwas fad. Der Fisch war dafür in Ordnung.

Wobei mir die Nigiri besser als die Maki geschmeckt haben.

Leider wurde am beigelegten Ingwer gespart. Durch die verschiedenen Sushi Arten benötige ich mehr Ingwer, um meinen Geschmack zu neutralisieren.

Der Preis

Für meine Mixed-Box von Eat Happy Sushi habe ich 5,95 Euro gezahlt. Persönlich finde ich den Preis absolut angemessen. Das gilt auch für die anderen Boxen.

Im Vergleich zu anderen Supermarkt Sushi ist Eathappy etwas teurer. Durch die große Auswahl und durch die frische Zubereitung ist dies nachvollziehbar und gerechtfertigt.

Fazit zum Eat Happy Sushi

Die große Auswahl ist besonders hervorzuheben. Hier dürfte wirklich jeder zufrieden sein. Gerade für Anfänger sinkt hier die Hemmschwelle Sushi zu probieren und zu kaufen.

Ebenfalls kann das angebotene Catering eine coole Idee für den nächsten Geburtstag sein.

Vor allem für die Mittagspause stellt das Eat Happy Sushi eine gute Option dar.

Für mich persönlich war das Eathappy Sushi in Ordnung. Jedoch sind meine Ansprüche aufgrund der frischen Zubereitung durch Sushi-Köche einfach höher.

Letztendlich muss jeder selbst seine Eat Happy Sushi Erfahrungen machen.

An dieser Stelle möchte ich hervorheben, dass ich vor diesem Test lange kein Sushi mehr aus dem Einkaufsladen gegessen habe.

Ich bin gespannt, wie sich das Sushi von anderen Supermärkten und Discountern in den kommenden Wochen schlagen wird.

Da Eathappy als ersten an der Reihe war, werde ich diesen Beitrag ggf. mit einem kleinen Update versehen.

Wie ist Deine Meinung zum Sushi von Eat Happy?

Ich bin sehr gespannt drauf. Lass es mich in den Kommentaren wissen!

Bis bald,

Marc

Teilen

2 Gedanken zu „Eat Happy Sushi“

  1. Hi Marc,

    ich finde deinen Beitrag sehr interessant, da ich selber EatHappy Sushi sehr gerne kaufe.
    Auf mich wirkst du nicht wie der durchschnittliche EatHappy Kunde, weil du sehr viel Ahnung und übermäßig hohe Ansprüche an das Sushi hast, die eigentlich nur ein Restaurant erfüllen kann.

    Dafür dass es im Supermarkt hergestellt wird, finde ich die Qualität fantastisch und den Geschmack seeeeehr lecker 🙂 Ich habe auch noch nie erlebt, dass meine California Roll in Soße schwimmt oder ich die Nigiri nicht essen kann, weil zu viel Reis dran ist.
    Die Kritik ist meiner Meinung ein wenig zu harsch für die breite Masse, die du hier erreichst.
    Trotzdem ein spannender Beitrag, der die ein oder anderen Sushi-Skills erweitert.

    Liebe Grüße,
    Tanja

    1. Hallo Tanja,

      vielen lieben Dank für deinen Kommentar. Ich freue mich, dass dir das Eathappy Sushi gefällt und du deine Erfahrung mit uns teilst. Andere Einschätzungen zu Sushi finde ich immer sehr spannend.

      Deine Kritik kann ich absolut verstehen. Ich habe Eathappy aufgrund der Sushi Köche und des Preises vor allem mit kleinen Sushi Bars verglichen, bei denen man auch etwas zum Mitnehmen bestellen kann. Daher war mein Anspruch ein wenig höher. Natürlich stellt EatHappy Sushi für viele Menschen ein gute Option dar.
      Im letzten Absatz habe ich versucht auf meinen hohen Maßstab hinzuweisen und meine Kritik etwas abzuschwächen.Ich werde mir bald mal wieder Sushi von EatHappy holen und den Beitrag updaten.

      Was hälst du denn von Sushi von den Discountern?

      Liebe Grüße,
      Marc

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.