Zum Inhalt springen
Home » Sushi 101 » Ist Sushi halal oder haram?

Ist Sushi halal oder haram?

sushi halal titelbild

Vor kurzem habe ich einen interessanten Bericht über eine Sushi Kette in Malaysia gelesen. Diese hat sich von der Regierung das Sushi halal zertifizieren lassen. Ein cleverer und zugleich sehr moderner Schachzug. Schließlich machen Muslime 60 % der Gesamtbevölkerung in Malaysia aus. 

Auch in Deutschland steigt die Nachfrage nach Halal-Produkten. Ein Beleg dafür war die für dieses Jahr geplante erste Halal-Messe in Hannover. Diese wurde leider aufgrund der Pandemie abgesagt.

Große Hersteller wie Nestlé, Dr. Oetker und Haribo haben bereits Halal-Produkte im Angebot.

Zudem interessieren sich auch viele nicht-muslimische Menschen für Halal-Produkte. Dabei handelt es sich neben Nahrungsmitteln häufig auch um Kosmetikartikel. 

Was bedeutet halal?

„Halal“ kann auf Deutsch mit „erlaubt“ übersetzt werden.

Das arabische Wort bezieht sich auf Lebensmittel, Gegenstände und Handlungsweisen, die nach islamischen Recht gestattet sind.

Das Gegenteil ist dazu ist „haram“, was so viel wie „verboten“ heißt.

Dazu zählen unter anderem Schweinefleisch, Alkohol und Drogen.

Innerhalb der Europäischen Union ist der Begriff halal nicht lebensmittelrechtlich geschützt. Als Folge gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Halal-Siegel auf dem Markt. Bei der Zertifizierung von Produkten bestehen dabei keinen einheitlichen Standards (1).

Viele Verbraucher sind davon verwirrt und verunsichert, was wirklich in einem Lebensmittel steckt. Daher solltest du dich bei Unklarheiten am besten direkt an den Hersteller wenden. 

So, dann kommen wir mal zum Sushi. Mir war lediglich die grundsätzliche Unterscheidung zwischen halal und haram bekannt. Daher habe ich im Internet recherchiert, worauf bei Sushi zu achten ist. 

Die verschiedenen islamischen Schulen deuten die historischen Quellen teilweise unterschiedlich. Daher bitte ich euch bei Unsicherheiten in euer Glaubensgemeinschaft nachzufragen. 

In diesem Beitrag erfährst du, welche Fische für Sushi halal sind. Zudem zeige ich dir einige Zutaten und Beilagen, die beim Sushi haram sein können. 

Ist (Sushi) Fisch halal?

Die islamischen Rechtsschulen sind teilweise unterschiedlicher Auffassung, ob Fische (und Meeresfrüchte) halal sind. Im Zweifelsfall erkundige dich bitte bei einem Gelehrten der jeweiligen Glaubensgemeinschaft.

Sunniten, außer die hanafitische Rechtsschule, betrachten Fisch und Meeresfrüchte ohne Einschränkungen von Natur aus als halal (2).

Damit ein Fisch nach islamischer Auffassung halal ist, sind zwei Bedingungen zu erfüllen (3):

  • der Fisch muss außerhalb des Wassers getötet werden. Dabei ist die Tötung auf dem Boot und somit auf dem Wasser zulässig.
  • der Fisch muss Schuppen haben.

Im Gegensatz zu Fleisch ist die Schlachtung des Fisches durch einen Muslim:a kein notwendiges Kriterium. Sushi stellt man häufig mit rohem Fisch her. Dies ebenfalls ist in Ordnung.

  • Thunfisch
  • Makrele
  • Heilbutt
  • Lachs (Wild- und Zuchtlachs)

(Sushi) Fische haram

Zu den verbotenen Fischen zählen unter anderen:

  • Aal
  • Hai
  • Pangasius
  • Seeteufel
  • Tintenfisch
  • Wal

Dabei ist der Aal besonders umstritten, da er kleine Schuppen besitzt. 

Sind Meeresfrüchte halal?

Meeresfrüchte sind halal.

Hanafitische Sunniten und Schiiten sind anderer Auffassung. Für sie gehören Meeresfrüchte zu den verbotenen Lebensmitteln (2).

Mirin

Mirin ist ein japanischer Reiswein. Einige Köche verwenden ihn zur Zubereitung von Sushi Reis. Mirin enthält Alkohol. Daher ist dieses Sushi haram.

Daher solltest du bei Unklarheiten im Restaurant lieber nachfragen. 

Häufig stellt man Sushi Reis mit Reisessig her. Dieses Sushi ist halal.

Sojasauce

Sojasauce ist neben Ingwer und Wasabi eine beliebte Zugabe zu Sushi. Eine Sushi Bar ohne Sojasauce ist eigentlich nicht denkbar.

Bei der Herstellung vieler Sojasaucen kommen Sojabohnen, Wasser, Salz und Alkohol zum Einsatz. Diese Sojasaucen sind haram.

Tamari ist eine glutenfreie Sojasauce. Diese habe ich, bereits in meinem Beitrag wie man glutenfrei Sushi isst, vorgestellt. 

Neuerdings kennzeichnet Kikkoman seine Tamari als halal.

Mithilfe von Sojasauce oder Reiswein stellt man viele weitere Soßen her. Diese können dann Alkohol enthalten und sind haram. Beispielsweise die bekannte Teriyaki Soße

Daher solltest du mit Soßen garniertes Uramaki lieber meiden.

Surimi

Bei Surimi handelt es sich um ein Krebsfleischimitat.

Dieses kann aus einer Vielzahl von Fischen und Meeresfrüchten hergestellt werden. Dabei zerhackt man den Fisch zunächst und stellt anschließend eine Paste daraus her.

Aufgrund der mangelnden Transparenz und enthaltenen Meeresfrüchte schätze ich Surimi als haram ein.

Fazit

Ob Sushi halal ist, hängt also vor allem von dem verwendeten Sushi Reis ab. Da man zu seiner Herstellung häufig Reisessig verwendet, sind die meisten Sushi Sorten erlaubt.

Beim Fisch müsst ihr vor allem darauf achten, ob der Fisch Schuppen trägt. Dazu gehören zum Beispiel beliebte Fische wie Thunfisch oder Lachs.

Somit sind eine Menge von Sushi Klassikern halal. Ebenfalls gibt es viel leckeres Sushi mit Gemüse. Dazu gehören zum Beispiel Avocado oder Kappa Maki. 

Hier bekommst du meinen ausführlichen Guide zu den unterschiedlichen Sushi Arten.

Häufig stellt man Sojasauce mithilfe von Alkohol her. Daher musst du hier aufpassen und im Zweifel beim Kellner:in nachfragen. 

Bei diesem Thema gibt es viele Unklarheiten. Daher teilt diesen Beitrag gerne in den sozialen Medien. Ebenfalls freue ich mich über eure Anmerkungen in den Kommentaren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

4 Gedanken zu „Ist Sushi halal oder haram?“

  1. Hallo Marc,
    danke für den informativen Beitrag. Ich konnte viel Neues lernen, jedoch frage ich mich, was deine Quelle dazu ist, dass man nur Fisch mit Schuppen als halal einstuft? Ich dachte immer, dass „alles aus dem Meer“ halal sei.
    Danke und viele Grüße
    Duygu

    1. Hallo Duygu,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Ich habe den Beitrag gerade überarbeitet und zwei Quellen ergänzt.
      Aufgrund der verschiedenen islamischen Religionsgemeinschaften ist es schwierig eine einheitliche Aussage zu treffen. Zudem ist es nicht einfach gute und anerkannte Quellen zu finden.
      Falls du noch Ergänzungen hast, lasse es mich gerne wissen!

      Liebe Grüße
      Marc

    1. Hallo Rojin!

      Laut meiner Recherche betrachten die schafiitische, malikitische und hanbalitische Rechtsschule Meeresfrüchte von Natur aus als halal. Jedoch gibt es unterschiedliche Auffassungen. Daher ist es schwierig eine allgemein gültige Aussage zu treffen. Bei Fragen wende dich am besten an einen Gelehrten der jeweiligen Glaubensgemeinschaft.

      Liebe Grüße
      Marc