Sushi essen Regeln
Home » Blog » Sushi essen » Sushi essen wie Japaner [10 Tipps]

Sushi essen wie Japaner [10 Tipps]

Wie isst man Sushi?

In Japan isst man Sushi traditionell mit den Händen. Dabei greift man das Sushi mit dem Daumen, Zeige- und Mittelfinger. Durch das Essen mit den Händen wird die Konsistenz des Sushi nicht zerstört. Zum Schluß reinigt man seine Hände mit einem feuchten Handtuch.


Sushi Etikette

Sushi ist lecker und eine Kunstform mit langer Tradition.

Daher gibt es einige Verhaltensregeln beim Sushi essen. Diese gehen leider mit der zunehmenden Beliebtheit und Verbreitung von Sushi immer mehr verloren.

Sushi essen ist eine besondere und nicht ganz günstige Leidenschaft. Daher empfehle ich dir dich etwas mit der Sushi-Etikette zu beschäftigen. Sie ist leicht zu erlernen und bereitet Freude.

Zusätzlich bekommst du ein besseres Verständnis für die japanische Kultur.

Mit den nachfolgenden 10 Tipps wird das Sushi essen für dich umso mehr zum Erlebnis. So kannst du es in seiner ganzen Vielfalt genießen.

Ich möchte keine absoluten Regeln aufstellen, sondern lediglich einen Einblick in die Sushi Etikette geben.

Durch Höflichkeit verhältst du dich bereits angemessen im Sushi Restaurant. Zumal auch nicht alle Japaner diesen Verhaltensregeln folgen.

 

10 Regeln beim Sushi essen

1. Du darfst Sushi mit den Händen essen

Nigiri wurden als Snack für unterwegs erfunden. Daher hat man sie traditionell mit den Händen gegessen. Sie sollten mit einem Bissen gegessen werden.

Dies ist in Deutschland nicht immer einfach, da in einigen Sushi Läden Nigiri mit sehr großen Reisballen gemacht werden. Einen Sushi Meister kannst du darauf hinweisen, dass der Nigiri zu groß für dich ist.

Nur eine Ecke anzubeißen und den Rest wieder auf den Teller zu legen wird als Unhöflich angesehen.

Platziere den Nigiri so im Mund, dass zuerst der Fisch die Zunge berührt. Dadurch nimmst du die verschiedenen Aromen noch intensiver war.

Du kannst mit den Händen essen, falls dir die Essstäbchen Schwierigkeiten bereiten sollten.

Für Anfänger habe ich eine kurze Infografik erstellt. So lernst du schnell und einfach mit Stäbchen zu essen.

In guten Sushi Restaurants bekommst du vor dem Essen ein feuchtes Tuch. Mit diesem kannst du deine Hände reinigen.

Es ist nicht zum Erfrischen des Gesichts oder Ähnlichem gedacht. Bevor du es zurück gibst, solltest du es so falten, wie du es erhalten hast.

Sashimi wird in der Regel mit Essstäbchen gegessen.

2. Richtiger Umgang mit den Stäbchen

Jede Person am Tisch erhält seine eigene kleine Schale und Essstäbchen. Die Essstäbchen nach dem Brechen aneinander zu reiben, gilt in japanischen Restaurants als unhöflich.

Lege deine Essstäbchen auf den kleinen Halter neben deinem Teller, wenn du nicht isst. Alles andere könnte darauf hindeuten, dass du mit dem Essen fertig bist.

Du solltest kein Essen von Stäbchen zu Stäbchen an eine andere Person weiterreichen. Nach traditioneller Auffassung bringt dies Unglück. Reiche stattdessen lieber den Teller weiter.

Ebenfalls solltest du deine Essstäbchen nicht im Reis stecken lassen.

Falls du dir mit anderen eine Sushi Platte teilst, drehe deine Stäbchen um und greife mit den Enden das Essen. Damit ist die Seite gemeint, die nicht mit dem Mund in Berührung kommt.

3. Sojasauce beim Sushi essen richtig verwenden

Sojasauce und Essstäbchen

Sojasauce ist ein wesentlicher Bestandteil der japanischen Küche.

Sojasauce zu verschwenden ist ein absolutes Tabu.

Du solltest deine Schale nur sparsam füllen. Dippe dein Sushi nur kurz mit einer Ecke hinein. Sushi fällt häufig auseinander, falls du es zu tief eintauchst bzw. es in Sojasauce ertränkst.

Der Reis und die Soße sollten nicht in Berührung kommen.

Ein mit Sojasoße vollgesaugter Reis überdeckt die restlichen Aromen.

Schließlich ist die Herstellung des Sushi Reises mit Essig eine Kunstform.

Es sollte kein Reis im Schälchen liegen bleiben.

Nigiri dreht man zur Seite um und tupft dann nur den Fisch in die Soße hinein.

Einige Sushi sollten nicht in Sojasauce gedippt werden. Dazu zählen Sushi, die mit einer Soße garniert werden oder zum Beispiel Unagi.

4. Beim Wasabi nicht mit der Schärfe übertreiben

Als nächstes kommen wir zu einem Fehler, den ich ein ganze Weile gemacht habe.

Mische den Wasabi und die Sojasoße nicht in der kleinen Schale.

Gehe mit dem Wasabi sparsam um. Der scharfe Geschmack der Wasabi-Paste kann schnell die restlichen Aromen überlagern.

Der Sushi Meister bereitet das Sushi bereits mit Wasabi zu. Falls du es also gerne etwas schärfer magst, kannst du ihn gerne bitten dein Sushi etwas mehr zu würzen.

Ich habe noch einen kleinen Tipp für dich, falls dein Mund vom Wasabi brennen sollte.

Stoppe deine Mundatmung und atme schnell durch die Nase. In wenigen Sekunden sollte das Brennen verschwunden sein.

5. Wie ist man den Ingwer (Gari) zum Sushi?

Eingelegten Ingwer isst man nie zusammen mit dem Sushi. Man konsumiert ihn einzeln zwischen zwei unterschiedlichen Sushi Sorten. Dadurch wird der Geschmack neutralisiert und die verschiedenen Aromen können wieder voll gekostet werden. Der eingelegte Ingwer ist lediglich eine Ergänzung und kein “Beilagensalat”.

6. Welche Getränke zum Sushi Essen?

Grüner Tee ist eine sehr gute Option zu Sushi oder Sashimi.

In meinem Beitrag „Sushi Beilagen und Getränke“ gehe ich detaillierter auf den grünen Tee und die anderen Getränke ein.

Sake solltest du nicht zum Sushi trinken, höchstens davor oder danach. Da beide eine Reis-Basis haben, ergänzen sie sich nicht so gut und sollten eher nicht zusammen konsumiert werden. Sake gibt es übrigens als kalte und heiße Variante. In der Regel ist kalter Sake von höherer Qualität.

Alkohol bestellt man in der Regel nicht für sich alleine. Es ist üblich sich alkoholische Getränke zu teilen.

Immer nur eine Person am Tisch schenkt den Alkohol aus. Dies ist die angesehenste Person am Tisch. Die Person, die zum Essen einlädt, wird automatisch zur ruhmreichsten Person.

Falls du also Gastgeber bist, solltest du aufmerksam sein. Fülle bei Bedarf das leere Glas deiner Tischpartner wieder auf. Falls du selbst dein Glas aufgefüllt haben möchtest, halte es unauffällig und höflich in Richtung der ausschenkenden Person.

Rülpsen ist in Japan im Gegensatz zu einigen asiatischen Ländern ein No-Go wie bei uns.

Kanpai, was in etwa „leere dein Glas“ heißt, spricht man als Toast beim Anstoßen aus. Sage bloß nicht „chin chin“. Dies beschreibt im Japanischen ein bestimmtes männliches Körperteil, dass wir beim Essen lieber unerwähnt lassen.

7. Trage beim Sushi essen nicht zu viel Parfum auf

Neben dem Geschmack spielt der Geruch eine entscheidende Rolle beim Sushi essen. Er gibt Auskunft über die Frische des Fisches und sollte nicht durch andere Gerüche überdeckt werden.

Viele gehobene Sushi Läden sind eher etwas kleiner und haben eine lange Bar. Dadurch können schnell auch andere Gäste negativ beeinflusst werden.

Trage also Parfum, Deo, Body Lotion und ähnliches sparsam auf.

8. Speisenfolge beim Sushi essen

Falls du nicht der Empfehlung des Sushi Meisters folgst, ist keine feste Speisenfolge vorgeschrieben. Es gibt jedoch eine grobe Richtlinie, an der du dich orientieren kannst:

  • Einige Scheiben Sashimi sind eine schöne Vorspeise.
  • Mit einem Omelett Sushi kann die Qualität des Sushi Reis überprüft werden. Durch seinen dezenten Eigengeschmack kommt der Reis besser zur Geltung.
  • Wähle zuerst weißen Fisch vor rotem und anderem fetthaltigem  Fisch.
  • Maki eignen sich zum Abschluss. Sie enthalten viel Reis und machen daher schneller satt.

Wenn du mehr über die verschiedenen Sushi Arten wissen möchtest, empfehle ich dir meinen Artikel zu dem Thema.

9. Verhalten nach dem Essen

Gib kein Trinkgeld, falls dir Essen geschmeckt haben sollte. Der Sushi Meister kommt die ganze Zeit mit rohem Fisch in Kontakt und wird kein Geld anfassen. Zudem ist Trinkgeld in der japanischen Kultur in eher unüblich. Es ist bereits in der Rechnung enthalten.

In westlichen Sushi Restaurants steht auch häufig eine Schale für Trinkgeld beim Sushi Chef. Stattdessen kannst du ihm auch einen Shot Sake an oder ein Bier anbieten. Falls er akzeptiert, solltest du mit ihm zusammen trinken.

Es ist höflich sich beim Sushi Meister für das Essen zu bedanken. Danke heißt auf japanisch „domo arigato“. Ebenfalls könntest du „gochisosama deshita“ sagen, was frei übersetzt „danke für das Essen“ heißt.

10. Interaktion mit dem Sushi Meister

Sushi Meister bei der Arbeit

Die Ausbildung zum Sushi Meister ist sehr anstrengend und kann mehr als 10 Jahre dauern. Selbst wenn er die Position des Itame (der vor dem Schneidebrett) innehat, perfektioniert er weiterhin jahrelang seine Fähigkeiten.

In dem du dich mit der Sushi Etikette vertraut machst, zollst du seinem Handwerk Respekt.

Für das besondere Sushi Erlebnis empfehle ich dir einen Platz direkt beim Sushi Chef am Tresen. Am besten fragst du ihn bei deiner Ankunft sofort nach seiner Empfehlung.

Wählst du Omakase, entscheidet der Sushi Meister, was er dir serviert. Wörtlich übersetzt bedeutet es „Ich überlasse Ihnen“. Omakase ist ein wesentlicher Bestandteil der japanischen Esstradition.

Du solltest alles aufessen, was du vorgesetzt bekommst. Andernfalls könnte es als unhöflich und verschwenderisch aufgefasst werden.

Der Sushi Meister wird sehr wahrscheinlich frischen Fisch vom Markt besorgt haben. Er weiß welcher Fisch heute besonders gut aussieht und das wird dir zu Gute kommen. Besonders leckere Häppchen wiederholt der Sushi Meister aufgrund deines Hinweises.

Der Sushi Koch serviert nur Sushi und Sashimi. Getränke, Suppen und alles weitere bekommst du von den Kellnern gebracht.

Falls du seiner Empfehlung nicht folgen solltest, ist das auch kein Problem. Du hast dein Interesse zum Ausdruck gebracht und nicht einfach irgendetwas von der Karte bestellt.

Solltest du unter Unverträglichkeiten leiden, weise den Sushi Meister zu Beginn des Essens darauf hin. Ansonsten nimm nur Kontakt mit dem Sushi Chef auf, wenn es wirklich notwendig ist.

Ein Künstler ist am Werk.

Tipps von einem Sushi Meister [Video]

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube. Mehr erfahren


Fazit 

Ich möchte an dieser Stelle noch einmal betonen, dass man nicht falsch Sushi essen kann. Es gibt keine festen Verhaltensweisen.

Mit meinen Ausführungen möchte ich dir helfen die japanische Kultur besser zu verstehen. Meine Hinweise sollen nicht als starre Regeln aufgefasst werden. Schließlich steht das leckere Essen und deine Begleitung im Vordergrund.

Welche “Fehler” kommen dir bekannt vor? Ich freue mich auf deinen Kommentar.

Beste Grüße,

Marc 

Teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.