Zum Inhalt springen
Home » Sushi 101 » Ist Sushi in der Schwangerschaft erlaubt?

Ist Sushi in der Schwangerschaft erlaubt?

Schwangere Frau

In meinem Bekanntenkreis sind in letzter Zeit einige Eltern geworden. Daher kam mir die Frage in den Sinn, ob Frauen Sushi in der Schwangerschaft essen dürfen.

Die schlechte Nachricht vorweg: In der Schwangerschaft sind nicht alle Sushi Sorten für den sicheren Verzehr geeignet.

Doch das ist kein Grund sich zu ärgern oder zukünftig alle Einladungen zum Sushi essen abzusagen. Zum Glück gibt es viele leckere Sushi Varianten, die erlaubt sind.

In diesem Beitrag erfährst du, ob Sushi in der Schwangerschaft erlaubt ist. Zudem verrate ich dir welches du bedenkenlos verspeisen kannst.

Während der Schwangerschaft ist Sushi mit rohem Fisch und Meeresfrüchten nicht erlaubt. Dieses kann für das Baby schädliche Schwermetalle, Bakterien und Parasiten enthalten. Schließlich sind Frauen in der Schwangerschaft besonders anfällig für Infektionen. Sushi mit garem Fisch und Meeresfrüchten können Schwangere sicher essen.

Inhalt

Warum darf man kein Sushi essen wenn man schwanger ist?

Schwangere Frauen haben ein geschwächtes Immunsystem. Daher sind die besonders gefährdet an Listeriose zu erkranken (1).

Darunter versteht man eine Art Lebensmittelvergiftung. Diese kann durch den Konsum von kontaminierten Nahrungsmitteln verursacht werden. Der Grund sind Bakterien namens Listerien. Diese können sich in Sushi mit rohem Fisch befinden. Ab einer Temperatur von 70 Grad Celsius werden Listerien abgetötet.

Wie erkenne ich eine Listeriose in der Schwangerschaft?

Die Symptome bei einer Listeriose in der Schwangerschaft sind grippeähnlich. D.h. es kann zu Fieber, Erbrechen und Muskelschmerzen kommen. Symptomfreie Verläufe sind ebenfalls möglich. Die Gefahr besteht darin, dass sich die Infektion auf das Neugeborene überträgt. Die Folge kann eine Früh – oder Totgeburt sein.

Für weitergehende Informationen habe ich hier einen Beitrag vom Robert Koch Institut verlinkt.

Wann sollte ich damit anfangen auf Sushi zu verzichten?

Mit Beginn der Schwangerschaft solltest du auf rohen und nicht garen Fisch verzichten. Das Ganze bezieht sich auf alle Trimester.

Bereits im ersten Trimester bilden sich viele wichtige Organe. Dazu gehören beispielsweise das Gehirn, Augen, Ohren und Nase. In der Entwicklung sind diese Organe besonders verletzbar.

Falls du Sushi vor dem Bekanntwerden der Schwangerschaft gegessen hast, atme einmal tief durch und mache dir keine Sorgen. Es ist in Ordnung.

Bei Rückfragen und Unsicherheiten empfehle ich dir dich stets an deinen Frauenarzt / -ärztin zu wenden. Er / Sie kann deine Fragen am besten beantworten und dich über verbotene Lebensmittel aufklären.

Schwermetallbelastung von Fisch

Viele Fischarten beinhalten Quecksilber. Ist das Baby größeren Mengen dieses Metalls ausgesetzt, kann es zu neurologischen Problemen führen. Die Folgen können Hirnschäden sowie Beeinträchtigungen des Hör- bzw. Sehvermögens sein.

Als Faustformel gilt: Je kleiner der Fisch desto kleiner sein Anteil an Schwermetallen. Daher weisen Raubfische wie der Thunfisch sehr hohe Werte auf.

Ob Sushi gesund ist, erfährst du in diesem Beitrag. Dabei gehe ich auf potentiellen Gefahrenquellen sowie die Nährwerte von Sushi ein.

Empfehlung DGE

Die deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt während der Schwangerschaft 1-2 Mal pro Woche fettreichen Fisch zu essen (2). Dazu zählen zum Beispiel Lachs, Hering und Makrele. Damit wird eine ausreichende Versorgung mit Omega 3 Fettsäuren sichergestellt.

Prüfe vor dem Verzehr von Sushi mit Fisch, dass er gar ist.

Falls du im Restaurant dir nicht sicher bist, was sich in der deiner Sushi Rolle befindet, frag am besten nach.

Ebenfalls kann man bei der Zubereitung im Restaurant das Risiko der Kreuzkontamination nicht ausschließen. Darunter versteht man die Übertragung von Bakterien und anderen Mikroorganismen von Lebensmittel zu Lebensmittel.

Mit einer Temperatur von 75-80 Grad durchgebratener oder gekochter Fisch gilt als sicher während der Schwangerschaft.

Schließlich willst du dein Baby und dich vor Bakterien und Parasiten schützen. Natürlich solltest du einen Fisch mit geringem Quecksilbergehalt wählen.

Futo Maki wird geschnitten

Zum Verzehr geeignetes Sushi in der Schwangerschaft

So, nun kommen wir endlich zu den guten Nachrichten: Dem erlaubten Sushi in der Schwangerschaft. Dazu zählen Varianten mit gekochtem Fisch oder Gemüse.

Hier eine Auswahl von Sushi Arten, die viele Sushi Restaurants auf ihrer Karte haben. Zusätzlich bieten einige Sushi Bars zum Beispiel Kreationen mit Rucola, Karotten oder Tomaten an. Gekochte Meeresfrüchte sind ebenfalls in Ordnung (3).

Bei Surimi handelt es sich um gekochtes Fischmuskeleiweiß. Daher ist es ebenfalls zum Verzehr geeignet. Doch ist Surimi gesund? Hier bekommst du die Antwort!

Sushi ohne Fisch:

  • Maki Kappa
  • Maki Avocado
  • Maki Oshinko (Omelett)
  • Nigiri Tamago
  • Nigiri Inari (Tofu)

Sushi mit gekochtem Fisch oder Meeresfrüchten:

  • Nigiri Ebi
  • Nigiri Unagi (gegrillter Aal)
  • Nigiri Surimi
  • California Rolls

Ist Lachs in der Schwangerschaft erlaubt?

Lachs ist in der Schwangerschaft erlaubt und wünschenswert. Schließlich beinhaltet er einen hohen Anteil an Omega 3 Fettsäuren. Diese sind sehr wichtig für die Entwicklung des Kindes.

Räucherlachs ist dagegen tabu. Bei seiner Herstellung wird er nicht ausreichend erhitzt. Daher kann er eine potentielle Gefahrenquelle für Bakterien und Parasiten sein.

Auf die richtige Zubereitung kommt es an. Zum Beispiel kannst du Lachs auch wunderbar im Backofen erhitzen. Dann steht einem sicheren Lachs Genuss auch in Schwangerschaft nichts mehr im Wege.

Fazit zu Sushi während der Schwangerschaft

Die Schwangerschaft ist eine besondere Zeit, die eine Reihe von Veränderungen mit sich bringt. Dabei spielt die Ernährung natürlich keine Ausnahme.

Roher Fisch birgt aufgrund von Bakterien, Parasiten und Schwermetallen eine Reihe von Risiken für die Schwangere und das Baby. Daher sind garer Fisch oder Sushi mit Gemüse zu wählen.

Damit das Sushi Vergnügen auch während der Schwangerschaft nicht auf der Strecke bleibt.

Hattest du in der Schwangerschaft besonders Lust auf Sushi?

Ich freue mich auf deine Erfahrungen in den Kommentaren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

2 Gedanken zu „Ist Sushi in der Schwangerschaft erlaubt?“

  1. Hallo.
    Da Sushi in der SS ein heißes Thema ist, sollte man vielleicht noch darauf eingehen dass man sich bewusst ist es aus einer Küche zu bekommen. Sprich im Sushi-Restaurant wird alles vermutlich auf der gleichen Arbeitsfläche verarbeitet… Sprich, man setzt sich dennoch der Gefahr aus, auch mit gekochtem Lachs oder nur mit Gemüse, Bakterien, usw. dran zu haben.
    Oder sehe Ich es falsch…Versprechen kann mir wohl keiner das Gegenteil. Theoretisch sollte man jegliches Produkt vom Lieblings-Sushi-Resraurant vorher erhitzen.

    Viele Grüße Nancy

    1. Hallo Nancy!

      Vielen Dank für deine Anmerkung! Ich stimme dir absolut zu, die Gefahr der Kreuzkontamination ist leider nicht auszuschließen.
      Ich habe es im Text ergänzt.

      Liebe Grüße und bis bald,
      Marc